Dienstag, September 25, 2007

Unserer Natur auf die Sprünge helfen

Die Welt rückt immer näher zusammen. Das schafft neue Konkurrenzen in allen Bereichen. Wenn der Himalaya via Air Shanghai und Transrapid/Tibetbahn auch für bequeme Reisende leicht erreichbar wird, wer reist dann noch in den Harz? Wer klettert auf die Loreley, wo er durch Bäume hindurch den Rhein in 130 Meter Tiefe erahnen(!) kann, wenn man am Rand des Grand Canyon auf dem Skywalk den 1200 Meter tiefen Abgrund senkrecht unter sich sieht?
Da müssen wir uns für unsere bescheidene Natur etwas ausdenken. Die Schweizer haben in dieser Hinsicht schon etwas
geleistet. So wollen sie dem Kleinen Matterhorn, das zwar eine Seilbahn-Station hat, doch in seiner physischen Entwicklung etwas zurückgeblieben ist (3883 Meter Höhe), auf die magische 4000er-Grenze verhelfen. Ein 117 Meter hoher Turmbau mit Hotel und Konferenzräumen soll den Gipfel für anspruchsvolle Gäste aus aller Welt schmackhaft machen. Mit einer Höhe, die manche Hauptstadt auf anderen Kontinenten erreicht, lockt man schließlich keinen Chinesen hinter dem Ofen hervor.
Wenn schon 3883 Meter nicht ausreichen, womit soll dann der Deutsche Mittelgebirgsraum noch glänzen? Wer interessiert sich noch für den Schwarzwald, wenn kein Schnee mehr liegt und alle Asiaten eine Kuckucksuhr schon besitzen? Vielleicht hilft ein Anknüpfen an die Erdgeschichte. Dort, wo heute der
Oberrheingraben Schwarzwald und Vogesen trennt, lag mal ein 3000 Meter hohes Plateau-Gebirge - bis die Oberfläche durch Spannungen in der Erdkruste zusammensank. Übrig blieben mickrige Mittelgebirge an beiden Rändern der Ebene mit gerade mal 1500 Meter Höhe.
Doch was wäre, wenn man vom Belchen bei Freiburg zum Grand Ballon in den Vogesen eine gigantische Verbindungsbrücke - durchgängig in Höhe der Gipfel - baute? Eine Überbrückung von Raum und Zeit zugleich - so könnte man den notorischen Nörglern an Mammutprojekten die symbolische Bedeutung eines solchen Baus entgegenschleudern. Die Kosten würden durch die touristische Attraktivität sicher aufgefangen und Deutschland und Frankreich würden sich als Technologie-Hochentwickler behaupten. Mal drüber nachdenken!

1 Comments:

Blogger rosa said...

schön, schön!

7:31 vorm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home