Samstag, August 18, 2007

Beatz vs Bundesliga

Vor kurzem wagte ich an dieser Stelle noch sehr mutig zu prophezeien, dass Bayern München diese Saison souverän Deutscher Meister wird. Mit solchen Weltklasse-Neuzugängen wie dem Mönch-stylischen Fronk Ribery, Miro Klose, dem zärtlichsten Verräter seit Mata Hari, und der sympathischen Chilischote Hamit Altintop konnte man ja auch nichts anderes erwarten. Dass nun also die große Langeweile in der Bundesliga Einzug hält, hat aber auch positive Begleiterscheinungen. Ich werde nämlich künftig an Samstag Nachmittagen Zeit haben - für Müßiggang und vielleicht auch für . . . ein Hobby? Schade nur um den rituellen Termin in Gottes Grüner Wiese, der mir sehr ans Herz gewachsen ist.
Freilich kommt die Bundesliga oft etwas zu früh am Samstag, was die körperliche Verarbeitung einer aufreibenden Freitag Nacht frühzeitig abbricht. Zum Beispiel gestern abend, als im Rahmen von c/o pop ein sehr elektronisches Event angesagt war. Im Expo XXI-Gelände präsentierte das Kölner Kompakt-Label einige Acts, die auch Techno-ungewohnten Ohren und Beinen gut taten, z.B. die hell zisselnd-unmonotonen Supermayer. Leider war die Party katastrophal organisiert und von Ex-DDR-Grenzern nervös geguarded. Schade auch, dass - Indiz für unszenige Gesellschaft - auf der Toilette nur sporadisch die Strahlkraft und -instrumentarien des Nebenmanns begutachtet wurden. Ich bin dann doch zu schüchtern, das einseitig anzuheizen.